Freitag, 25. Oktober 2013

Ein kurzes Hallo ;)




Hallo :) Ich dachte ich melde mich nochmal kurz bevor ich (schon wieder, ich weiß :P) in den Urlaub fliege - diesmal nach Tasmanien :))

Während in Deutschland das neue Semester ja grade erst angefangen hat, ist mein Semester hier schon wieder vorbei *schnief*. Die Zeit ist verdammt schnell vergangen und ich verlasse Melbourne tatsächlich schon in weniger als 3 Wochen, am 13. November...:'(

Zu den letzten Wochen: Wie ihr euch denken könnt bedeutet Semesterende natürlich zunächst mal Prüfungen stehen an, juhu!^^ Es gibt hier zwar eine zentralisierte Examensperiode die Anfang November beginnt (und davor eben eine Woche Swot Vac zum Lernen (oder eben nach Tassie reisen ;)), manche Dozenten bevorzugen aber auch sogenannte "in-class"-Tests, die dann in der letzten Uniwoche zur üblichen Vorlesungszeit stattfinden. Eine meiner Klausuren war aber sogar nochmal früher, schon am 8. Oktober, weil wir für den Kurs noch in die National Archives von Victoria müssen und Repatriation Files bearbeiten (habe ich glaube ich schonmal erwähnt). Weil das noch einige Zeit kostet hat der Kurs daher schon zwei Wochen früher geendet (3 wenn man den Test abzieht). Ich war ja zunächst ein bisschen nervös, weil ich aus Zeitgründen nicht so viel gelernt hatte, aber das Aufpassen im Unterricht hat sich dann ausgezahlt und ich hab ein gutes Gefühl =)

Dann war da noch mein Lieblings-Major-Essay für meinen Lieblings-Holocaust-Kurs bei meinem Lieblingsdozenten - so viel Ironie in einem Satz :P. Formalien: 2000 Wörter, 2 Filme, 8 academic sources (nichts was im Unterricht behandelt wurde). Freitagnachmittag war ich dann irgendwann so genervt vom weitere Quellen suchen, dass ich aufgegeben und den Essay mit 7 sources eingereicht habe, hauptsache weg! (Casey hat mir dann später erzählt dass sie nur 6 hat, sehr beruhigend ;)).

Am Mittwoch hatte Kim übrigens Freikarten für "About Time" - da habe ich natürlich mein Essay Essay sein lassen und bin mit ihr ins Kino gegangen. Der Film hat uns beiden sehr gut gefallen, aber was will man auch erwarten wenn er vom Scriptwriter von Notting Hill und Love actually ist ;)

Am Wochenende habe ich dann beschlossen mir eindeutig eine Pause verdient zu haben weswegen es ein sehr schönes Wochenende wurde ;) Samstagmittag war ich mit Jed Mittagessen (er hat mich noch nachträglich zum Geburtstag eingeladen :)) und weil so schönes Wetter war sind wir danach noch zum Strand :)


 

 
 
Auf der Suche nach Krebsen und anderen Tierchen :)


Goldsucher?^^

Abends war ich dann noch bei Kim eingeladen, die extra deutsch gekocht hat - Kirschmichel, sehr lecker! Außerdem gab es noch Apfelsaftschorle (eher selten hier) und Tim-Tams und Kekse :) Dazu haben wir Bridget Jones angeschaut, Colin Firth & Hugh Grant in einem Film -> perfekt ;D

Die Köchin :))

Das Meisterwerk

Am Sonntag haben Jana, Kim und ich uns zum Tassie planen getroffen. Eigentlich sollte das ja recht schnell gehen - nur hatten wir nicht damit gerechnet wie schwer es sein würde preiswerte Unterkünfte zu finden, offensichtlich fehlt in manch kleinerem Städtchen doch der Wettbewerbsdruck... Schließlich waren wir aber erfolgreich ;)


In der Woche drauf hatte ich dann keine Klausuren oder Essays, musste aber so langsam mal mit der Vorbereitung für die nächste Woche anfangen. Ansonsten haben Alex und ich Herr der Ringe weitergeschaut und V for Vendetta noch oben drauf (hat mich an die guten alten Zeiten bei Herrn Maier erinnert ;)).
Am Donnerstag waren Walter, Diego und ich dann mit noch weiteren Freunden von Walter bei einer Comedy-Show. War ganz lustig, nur ist der Hauptcomedian leider wegen Krankheit ausgefallen und seine Vetretung im Stau stecken geblieben, daher haben wir nur die "minor acts" zu sehen bekommen. Als Entschädigung hat dann aber jeder einen Gutschein für sich und drei weiter Personen erhalten - ein echt guter Deal wenn man bedenkt dass wir schon für diesen Abend nichts gezahlt haben ;)



Walter

Diego

Freitag waren Kim, Tobias und ich erst vegetarisch essen (die Auswahl hat mich umgehauen, bin ich gar nicht gewohnt ;P) und anschließend noch sehr leckere und teure Cocktails im Alchemisten trinken.

 
 
 

Es folgte ein Wochenende mit lernen und lernen und nochmal lernen ;)
Montag dann die zweite Klausur bei meinem Lieblingsdozenten, ja genau, der mit dem Essay ;) Wie erwartet lief sie vermutlich eher mäßig, meine Antworten sind zwar einigermaßen logisch, aber seinen Erwartungen werden sie sicher nicht gerecht ;) Maya und ich haben infolgedessen dann beschlossen, dass wir uns für unsere Mühen aber trotzdem einen Kuchen verdient haben ;)


Dienstag dann die nächste Klausur, die sehr viel besser lief (ich bin echt zufrieden!), obwohl ich nicht annähernd soviel gelernt habe wie für die andere (ich konnte mich am Montag nach der Klausur einfach nicht mehr so sehr motivieren^^) :D Anschließend hatte ich eine 6stündige Pause, in der wir aber noch ein bisschen unseren East Coast Trip Ende November / Dezember geplant haben. Dann hatte ich auch schon meine letzte class hier in Melbourne, stimmt einen schon ein bisschen wehmütig... ;) Abends war ich dafür noch mit Cyrus Pfannkuchen essen (meiner war mit Bavarian Apple) und danach haben wir spontan noch beschlossen nicht wie geplant Billard spielen zu gehen (puh, Blamage erspart geblieben ;P), sondern sind ins Kino und haben und den ersten Film angeschaut, der gespielt wurde - 2guns - sehr verwirrender Film^^

Mittwoch habe ich mir dann einen Tag im Bett gegönnt - wollte ich schon immer mal machen und sah die gerechtfertigte Chance gekommen - und Donnerstag und Freitag war ich dann noch relativ fleißig, hab mein vorletztes Essay geschrieben und angefangen mein Zeug auszusortieren. Ich würde zwar super gerne alles mitnehmen, aber natürlich ist das Gepäckmäßig nicht möglich ;)

Achja, wir waren dank der Freikarten auch nochmal in der Comiclounge, diesmal mit einer größeren Gruppe und diesmal waren auch alle Comedians gesund und munter da, weswegen wir einen lustigen und schönen Abend hatten :)

Dienstag, 15. Oktober 2013

In Love with NZ

Sooo, jetzt melde ich mich auch endlich (!) mal wieder, hatte letzte Woche schon meine erste Prüfung (lief ganz gut denke ich :)) und musste noch mein Monster-Essay abgeben. Es waren "nur" 2000 Worte, monstermäßig waren eher die Anforderungen die mein Dozent hat, aber ich rege mich da jetzt nicht schon wieder drüber auf, sondern erzähle euch lieber von meiner Springbreak (oder wem das zu amerikanisch geprägt ist: Mid-Semester Break):

Wie der Titel schon andeutet war ich während dieser Zeit in Neuseeland und ja, die ganzen Beschreibungen die man so hört sind alle wahr, wenn überhaupt dann eher noch untertrieben, es ist atemberaubend! Aber der Reihe nach ;)

 Zuerst mal eine kurze Vorstellung der Leute mit denen ich meine Break verbracht habe:

Ich, Kim, Andonny, Diego

Day 1: Auf nach Neuseeland

Freitag morgen ging es früh los da unser Flieger schon um 10Uhr abhob und wir vorher noch durch die halbe Stadt mit Bus und Zug zum Flughafen gelangen mussten. Am Flughafen sind Kim und ich dann erstmal tausend Tode gestorben, ich weil ich doch ein "bisschen" mehr als 7kg Handgepäck hatte (ich hab ja keine Waage hier, aber ich fürchte so 12kg waren es bestimmt, wobei man dazu sagen muss dass mein Laptop + Lernzeug alleine schon mindestens 4-5kg gewogen haben, an sich war ich also eigentlich gar nicht so schlecht... :P) und als die nette Dame uns eingecheckt hat gab es Probleme mit Kims Visa woraufhin sie sich schon halb im Flieger nach Hause gesehen hat. Letztlich hat dann aber alles geklappt und weil wir mittlerweile doch reichlich spät dran waren konnten wir am Gate angelangt auch direkt ins Flugzeug einsteigen =)
In Auckland angekommen waren wir gleich mal beeindruckt wieviel präsenter die Maori Kultur in Neuseeland ist als die der Aborigines in Australien. Viele Schilder sind in Englisch und Maori verfasst, Städte, Straßen und Schulen haben Maori Namen und ihre Kultur und Kunstwerke sind sehr präsent.



Außerdem gab es gleich noch ein bisschen Herr der Ringe :D


Wir sind dann in die Stadt gefahren und haben im Hostel eingecheckt. Dank des etwa 3stündigen Fluges und nochmal 3h Zeitverschiebung war es inzwischen auch nicht mehr ganz so früh, daher haben wir dann nur noch einen kleinen Stadtrundgang gemacht


Nervige Schrift^^

Es konnte uns zwar leider niemand sagen was für ein Gebäude das jetzt ist, aber es kann die Farbe wechseln :D

Kommt auf dem Bild hier jetzt zwar nicht so raus, aber das Männchen läuft <3

Die Straßen sind steil in Neuseeland ;)

Day 2: Industrietourismus?!

Am nächsten Morgen mussten wir früh raus um unseren Campervan abzuholen. Nachdem Kim und ich am Tag zu vor mit dem größten Erstaunen das folgende Schild entdeckten, hatten wir natürlich pflichtbewusst vor dem Schlafen gehen unsere Uhren umgestellt


Was natürlich dazu geführt hat dass ich um 5Uhr morgens duschen war und mich um 6Uhr mit Kim zum Frühstück getroffen habe - in der festen Überzeugung es sei schon 7Uhr und die Jungs Idioten weil sie ihre Uhren nicht umgestellt haben! Es hat sich dann natürlich herausgestellt dass wir hier die Doofen waren...Das Schild ist aber auch wirklich irritierend formuliert und wenn die in NZ schon im September ihre Uhren umstellen warum dann nicht auch Freitag statt Samstag?! Pff :D

Auf jeden Fall haben wir uns nach dem Frühstück dann aufgemacht unseren Campervan abzuholen. Das hört sich so jetzt mal einfach an. War es aber nicht. Zuerst mal ist der Bus, der uns in die Nähe der Verleihfirma bringen sollte, nicht aufgetaucht. Daher haben wir dann einfach einen anderen Bus genommen, der uns theoretisch ebenfalls dorthhin bringen sollte. Praktisch fanden wir uns im Industriegebiet Aucklands wieder. Es hatte natürlich den eindeutigen Vorteil dass es nicht mit Touris überlaufen war, nicht mal besonders viele Locals haben sich hierher verirrt. Naja, sie wussten aber auch warum. Nach einer etwa 30-45min langen Wanderung vorbei an Fabriken und anderen Gebäuden dann die Rettung - ein Restaurant zum goldenen M!!
Mittlerweile hatten wir dann auch herausgefunden dass wir leider im völlig falschen Teil Aucklands waren und so enttschlossen wir uns schlicht ein Taxi zu rufen, das uns dann auch im Handumdrehen zum  Richtigen Ort brachte. Ein wenig gestresst aber glücklich nahmen wir dann unser Gefährt für die nächste Woche in Empfang - Let the Journey begin! - Was natürlich heißt "Auf zum nächsten Supermarkt, wir haben Hunger" :P

Beim Warten auf den Bus...

Beim Neuorietieren im Mac...

Unser Gefährt :))


Schließlich haben wir es aber aus Auckland rausgeschafft und wurden mit wunderschöner Landschaft belohnt - die anderen vielleicht ein kleines bisschen mehr, ich saß hinten im Van und hab ein Essay über Multikulturalismus geschrieben... Was muss das muss ;)







Achja, vor dem Schlafen gehen haben wir unsere Uhren dann zum zweiten Mal und diesmal mit allen anderen umgestellt :P War übrigens nicht das letzte Mal, als wir eine Woche später nach Australien zurück kamen war nämlich hier die Umstellung zur "Daylight-Saving-Time" - langsam bekomme ich hier Übung ;D



Day 3: Gestrandet in Narnia

Am nächsten Tag ging es dann weiter die Coromandel Peninsula entlang, wieder mit toller Aussicht für die anderen und Essay für mich - hatte dafür aber Unterstützung von einem kleinen Kiwi ;)


Unser erstes Ziel war ein Strand, an dem man sich ein Loch graben kann, das sich dann mit heißem Wasser füllt. Haben wir dann zwar nicht gemacht (das Wetter war leider auch nicht soo toll), aber der Strandbesuch hat sich trotzdem gelohnt =)

Strand am Meer :D

Lieblingsfoto <3

Menschen :P

Anschließend dann das Highlight des Tages - die Cathedral Grove! Wer Narnia II gesehen hat wird sie wiedererkennen ;) Aber auch schon der Weg dorthin war wunderschön und zeigt deutlich wieviele landschaftliche Kontraste Neuseeland zu bieten hat und wie nah diese teilweise beieinander liegen :)) (die Bilder sind in chronologisch gelistet ;))

Enjoy *mit-fotos-zuspam* :P


















 
An unsichtbaren Seilen nach oben gezogen? ;D

Uuund... Sprung :P

Wie eine Filmszene :)

Bär?! :P

Ja am Meer gibt es Wasser :P

Falling down? :D


Der Sprung in den Abgrund ;D



Day 4: Huka Falls & A Random Path

Ich kann euch beruhigen, der Bericht zu Tag 4 ist um einiges kürzer und da mein Kamera-Akku nach dem gestrigen Tag fast leer war sind es auch nicht so viele Bilder ;)

Da mein Essay heute fällig war, mir aber noch ein paar aktuellere Informationen zur Flüchtlingspolitik fehlten, haben mich die anderen in der Bibliothek Rotoruas abgesetzt und haben solange das Städtchen erkundet.
Anschließend sind wir dann zu den Huka-Falls gefahren. Zuerst war ich ein bisschen enttäuscht, besonders hoch sind sie nämlich nicht, da habe ich in Deutschland schon beeindruckendere gesehen. Dann hat mich die Kraft des Wassers aber doch ziemlich beeindruckt und Kim und ich haben einige Zeit darauf verwendet zu rätseln wie die beste Überlebensstrategie wäre, sollte man hinein fallen. Das Ergebnis: Überlebenschance = 0. Außer natürlich man hat einen oder vielleicht besser doch zwei ziemlich mächtige Schutzengel.




Anschließend haben wir noch ein Schild entdeckt, dass einen Wanderweg zu den "Mooncraters" anpries. Neugierig geworden stiefelten wir munter drauf los. Der Weg entpuppte sich als...interessant... Es ging durch den Urwald, tote Landschaft, an der Straße entlang... Ziemlich random und ohne jede Entfernungsangaben... Als der Himmel immer dunkler wurde und kein Ziel in Sicht war, sind wir dann lieber umgekehrt - eine weise Entscheidung wie sich herausstellte, da es erstens kurz bevor wir den Van erreichten anfing zu regnen und wir später vom Van aus ein Schild sahen dass uns informierte dass wir noch seeehr lange hätten laufen müssen^^







Day 5: Eine Bootsfahrt die ist lustig... :D

Die Nacht haben wir am Ufer von Lake Taupo, Neuseelands größtem See legal (!) auf einem Parkplatz verbracht (ja das mit dem legal hat nicht immer so hundertprozentig geklappt ;)). Da das Wetter super war, haben wir morgens dann beschlosen eine Bootstour mitzumachen, die uns zu den Maori Carvings bringen sollte, die nur auf dem Wasserweg zu erreichen sind. Für alle die jetzt denken oh wow, ein Stück "antike" Kultur - Nein. Enttäuschenderweise wurden sie erst in den 70ern geschaffen. Was ihnen jetzt nichts ihrer Schönheit nimmt, aber sie doch irgendwie weniger aufregend macht... Trotzdem hat sich die Bootsfahrt echt gelohnt und wir hatten einen echt entspannten Nachmittag. Außerdem hat mich "auf hoher See" dann noch die Nachricht erreicht, dass meine Cousine Jenni und ihr Mann Jens Eltern der kleinen Jolien geworden sind :)) <3



Zwischendurch mussten wir uns "festhaken" um nicht rauszufallen ;)





 



Die Carvings :)


Außerdem waren wir noch an einer Schlucht wo man Bungee Jumping machen konnte. Also wenn ich jemals irgendwann irgendwie auf diese Idee kommen sollte (die Wahrscheinlichkeit ist gering^^), dann dort - wunderschöne Schlucht! Und zugucken macht auch großen, vielleicht sogar mehr Spaß ;)



 

Und wir haben noch ein bisschen Taupo (das Städtchen) erkunden =)




Die Nacht haben wir dann in einem DOC Park verbracht, da darf man umsonst / gegen eine kleine Spende über Nacht parken und es gibt Toilettenhäuschen. Dieser war in einem Nationalpark, also außer ein paar anderen Campern keine Menschenseele weit und breit - ein wenig unheimlich... *grusel* ;P Außerdem war die Nacht eiskalt, daher waren wir echt froh als es morgen wurde und wir weitergefahren sind^^


Day 6: And so one simply walked into Mordor ;)

Der Tag war schließlich gekommen Boromirs Worte zu testen. Die Mission: Mordor betreten und Mt. Doom (Schicksalsberg) besteigen!
Mordor zu betreten stellte sich als keine große Herausforderung für uns heraus - unser treuer Van hat uns unerschrocken in die Nähe des Schicksalsberges gebracht. Danach wurde es dann schon schwieriger, es stellte sich nämlich heraus dass keiner von uns das passende Schuhwerk hatte um wirklich ganz nach oben zu klettern und wir außerdem schon viel zu spät dran waren um die vollen 19km des Tongariro Crossings zu bewältigen (von unserer Kondition fang ich jetzt gar nicht mal an :P). Trotzdem haben wir uns frohgemut auf den Weg gemacht um es einfach so weit wie möglich zu schaffen und wurden mit unglaublicher Landschaft und einem tollen Ausblick belohnt!

Let the Journey begin :)







Nicht überall ist der "Weg" sofort erkennbar ;)


Manchmal aber schon :D




Da waren wir schon eine Weile unterwegs^^




Reached the Snow :D

Inspirierd davon wie weit wir es schon geschafft hatten, haben wir dann eine kleine Herr der Ringe Adaption entworfen - Adaption, also keine Beschwerden bitte weil Gimli zu diesem Zeitpunkt der Reise gar nicht mehr dabei war oder Frodo unsichtbar sein müsste wenn er dne Ring trägt :P

video







Am Abend dann noch ein weiteres Highlight - in den Hot Springs baden :)) Stellt euch folgendes Szenario vor: Es ist stockdunkel, über euch seht ihr den Sternenhimmel wie man ihn nur weit weg von den Lichtern der Großstädte sieht, unzählige Sterne und der Milky Way. Ihr seid zunächst skeptisch weil es doch relativ frisch ist im Bikini (oder Badehose), doch dann taucht ihr in das heiße Wasser ein und lasst euch vollkommen entspannt unter dem Sternhimmel treiben... Ok, es klingt sehr nach irgendwelchem Meditationszeug jetzt, aber es war einfach so schön <3 :P


Day 7: Visting Sam :))

Bevor wir zum Auenland aufgebrochen sind, haben Diego und ich aber noch ein bisschen die thermischen Aktivitäten der Gegend besichtigt (die anderen beiden hatten keine Lust).
Der Schwefel färbt das Gestein zwar echt schön, verbreitet aber auch einen netten faule-Eier Geruch... Erinnert ihr euch noch an unsere Chemiearbeiten?! :D

Mudpools

Da hätten wir auch drin baden können

Überall Hinweise auf den Teufel - zu Gesicht bekommen haben wir ihn aber nicht

Ja ich hab ein bisschen Sonnenbrand :P





 




Von der Heimat des Teufels in Wai-O-Tapu ging es anschließend endlich ins Auenland, genauer gesagt nach Hobbingen, dass in der Nähe von Matamata liegt. Auch wenn der Eintritt mit 75NZD ziemlich teuer war, haben wir es keine Sekunde bereut. Unsere Führerin, die schon seit 9 Jahren dort arbeitet, hat uns jede Menge spannende Annekdoten erzählt und wusste auf jede Frage eine Antwort. Zuviel will ich jetzt auch gar nicht mehr sagen (der Blogpost ist eh schon lang genug), genießt einfach die Bilder unserer Reise durch das Auenland bei wunderschönem Wetter ;)













Beutelsend =)



Sam & Rosie's Home =)


The Green Dragon



Having a Cider in there ;)







Day 8: Back to Auckland

Heute mussten wir dann auch schon wieder nach Auckland den Van zurück bringen.
Morgens sind die Jungs noch in die Waitomo Gleeworm Cave, während Kim ein bisschen gedöst und ich angefangen habe für meine Prüfung am Dienstag zu lernen.
Bevor wir den Van dann abgeben konnten, musste er natürlich noch saubergemacht werden:


Nach einer ausgiebigen Dusche sind wir abends dann nochmal ein bisschen durch die Stadt, Souvenirs und Cookies kaufen. Für alle die es mal nach Auckland verschlagen sollte: Mrs Higgins Cookies darf man nicht verpassen, ich hab noch nie so gute Cookies gegessen! Och, da will ich gleich wieder zurück wenn ich dran denke und noch mehr kaufen :D

Glück <3

Beim Postkarten verschicken :)



Day 9: Ein Tag am Flughafen

Ok, ganz so schlimm war es auch wieder nicht, wir waren nicht den ganzen Tag da, nur den halben ;P
Als wir nämlich morgens aus dem Hostel ausgecheckt haben waren wir schon relativ müde und nach einer Woche zu viert auf engstem Raume gab es doch die ein oder anderen Spannungen...^^
Unseren Plan uns noch ein bisschen kulturell zu bilden und ins Museum zu gehen haben wir ziemlich schnell wieder aufgegeben, haben dafür aber auf dem vermeintlichen Weg dorthin die Uni und noch ein paar andere Sachen entdeckt

Ok, der Streifen ist ein bisschen nervig, aber so nimmts weniger Platz weg ;)

Das nenne ich kreativ :)

Nach dem Mittagessen haben wir dann beschlossen dass wir genauso gut am Flughafen rumsitzen können und haben uns auf den Weg gemacht. Wir waren natürlich viel zu früh da, aber so hatten wir wenigsten keinen Stress und ich hatte genug Zeit weiterzulernen, juhu...^^


Einen kleinen Heimweh-Anfall hatte ich dann zwar noch, unsere Emirates Maschine ist danach weiter nach Dubai und so fliege ich ja im Dezember dann auch, weswegen es für einen Moment sehr verlockend war einfach sitzen zu bleiben. Nachdem Kim und ich es dann in Melbourne durch die Kontrollen geschafft haben (wir hatten Muscheln gesammelt und haben dies auf unserer Zollkarte auch wahrheitsmäßig angegeben^^), war ich dann aber doch froh ausgestiegen zu sein und noch ein bisschen Zeit hier verbringen zu dürfen =)