Montag, 26. August 2013

Radio & Pinguine

Diese Woche habe ich, wie die Überschrift schon verrät, Pinguine gesehen und war im Radio zu hören :D Aber der Reihe nach...

Unimäßig bekomme ich so langsam eine gewisse Routine, ich schaffe es immer gerade so nur einen Teil der Pflichtlektüre zu lesen und damit trotzdem irgendwie durchzukommen, schreibe meine Essays auf die letzte Minute nach dem Motto 4-gewinnt (auch wenn das hier nicht so ganz passt weil die Noten in Prozent angegeben werden) und jammere doch darüber wie viel den armen Studenten doch aufgehalst wird - alles normal hier also ;)

Zu einem Fach muss ich allerdings doch kurz noch was anmerken, und zwar hatten wir diese Woche im Australian Idol das Thema "Gender Issues / Sexism /...". Dabei ging es vor allem um die Anfeindungen, mit denen sich die Ex-Premierministerin Julia Gillard konfrontiert sah. Ich sage dazu jetzt auch gar nicht viel, aber gebt doch mal auf FB / Google "Julia Gillard" ein, schaut auf Youtube nach der Serie "At home with Julia" oder sucht nach "Julia Gillard Menu"...

http://www.mamamia.com.au/wp-content/uploads/2011/03/tony-abbott1.jpeg
Der vermutlich zukünftige Premier Australiens im Jahre 2011

Ich glaube ich habe schon einmal erwähnt dass es an der Uni einen Harry Potter Club, die Monash Muggles gibt. Sie organisieren immer mal wieder Aktionen, so wurde am Dienstagabend z.B. Harry Potter und der Gefangene von Askaban gezeigt, außerdem gab es free Pizza. Nachdem ich den dritten Band jetzt doch schon eine Weile nicht mehr gesehen hatte und er außerdem auf einer Kinoleinwand gezeigt wurde war dies ein rundum gelungener Abend :D

Mittwoch morgen war ich mit Rasmus einen Kaffee trinken, danach wie jede Woche beim Salsa (langsam können wir echt schon ein paar Schritte und Figuren :)) und abends hatten wir dann noch Freikarten für Jobs und waren im italienischen Viertel sehr lecker essen =)


Donnerstag gab es ein weiteres Highlight, Kim und ich sind nach der Uni gleich in die Stadt zu SBS (Special Broadcasting Service) gefahren. SBS sendet unter anderem täglich eine Stunde deutschsprachiges Programm und da eine aktuelle Studie zum Thema "Studieren im Ausland" Australien kostenmäßig unangefochten auf Platz 1 gesetzt hat (sprich es hier mit Abstand am Teuersten ist), wurden wir eingeladen von unseren Erfahrungen zu berichten :)


Alle die also hören wollen wie ich mich im australischen Radio blamiere (es gibt keine "verschiedenen Australian Studies" und naja, grammatikalische Richtigkeit (;P) wurde schon immer überbewertet^^), hier der Link, einfach Samstag, 24.08 auswählen und auf ca 45min vorspulen :)



Anschließend sind Kim, Tobias (den wir dort kennengelernt haben) und ich noch in einer schönen Passage einen Kaffee trinken gegangen:



Freitagabend ging es dann ... *Trommelwirbel* ... in die Oper! Wir hatten nämlich mal wieder Freikarten bekommen und waren sehr gespannt (ich war wohl eine der Einzigen die vorher schonmal in der Oper war). Wir wurden dann allerdings ein bisschen enttäuscht, es gab kein Stück zu sehen sondern die Vorstellung der Saison 2014 was bedeutet dass laaaaaange geredet wurde und zwischendurch der ein oder andere Sänger ein Stück zum Besten gab, was zwar super klang aber ohne Zusammenhang nicht wirklich zu verstehen war... Aber ich habe ein paar schöne Bilder (das Opernhaus kann sich nämlich echt sehen lassen) und es gab zum Schluss noch ein Gläschen Sekt umsonst, was mir den Abend ausreichend versüßt und allen um mich herum viel zu lachen gab ;D

Einfach weil's so schön ist <3

Das blaue unter dem "Eiffelturm" ist die Oper ;)


Finding Lari?! :P


Wer fühlt sich noch an Hogwarts erinnert? :D


Anschließend in einer Bar mit Ai (der uns immer die Freikarten besorgt) und Charles :)

Auf dem Heimweg haben Jed und ich unseren Zug dann um eine Minute verpasst, die Zeit sinnvoll genutzt und haben einen weiteren Punkt der Must-Do-WhileYourInAustralia-List abgehakt: Wir waren "Pies" essen!




Nach einem frustrierenden Samstag (diesen Monatg war mal wieder ein Essay due) kam am Sonntag dann das absolute Highlight: Pinguine, Kängurus und Koalas an einem Tag :D
Mitchell und ich haben nämlich eine Tour nach Phillips Island unternommen - als einzige Nicht-Asiaten in unserer Reisegruppe waren wir dann auch selbst fast so eine Art Attraktion ;)


 Erster Stop war eine Farm zwischen Melbourne und Phillips Island. Dort gab es:






Außerdem durften wir noch dabei zugucken wie ein Schaf geschoren wird und so tun als ob wir dazu beigetragen hätten ;)

Rock 'n' Roll


Danach war es Zeit zum Essen - für die Kängurus, die das natürlich genau wussten ;D





Außerdem waren wir noch in einem - man soll es nicht glauben - 300 (!) Jahre alten Haus! Unglaublich oder? 300 Jahre!! Ok sorry, ich hör schon auf, für Australien ist ein 300 Jahre altes Gebäude schon was besonderes ;)

Ein 300 Jahre altes Zimmer mit nicht ganz so altem Besucher :P

Bei gemischtem Wetter ging es dann weiter Richtung Phillips Island, wo ich mich dann landschaftlich ein bisschen an Irland erinnert gefühlt habe :)





Da die kleinen Pinguine, eigentlich die Hauptattraktion dieser Tour, erst wenn es dunkel wird an Land kommen, waren wir vorher noch im Koala Conservatory, landschaftlich völlig anders als am Meer, eher so wie man sich Australien vorstellt ;)





Und dann sind da natürlich die Koalas - einfach nur soo goldig <3



Pünktlich zur Dämmerung waren wir dann am Strand um auf die Pinguine zu warten. Die little penguins gibt es nur in Australien und Neuseeland und die meisten davon tummeln sich rund um Phillips Island - deswegen auch Penguin Island genannt. Ihr Frack ist dunkelblau und nicht schwarz, was ihnen im Meer als gute Tarnung dient. Besonders tagsüber und an Land kann es für sie jedoch gefährlich werden. Da sie so klein sind (~33cm) haben sie viele Feinde. Glücklicherweise können sie aber wenn nötig bis zu fünf Wochen im Meer verbringen ohne an Land kommen zu müssen.

Aus Rücksicht auf die Pinguine darf man dort keine Bilder machen - die folgenden sind daher gegoogelt. Zunächst einmal die Tribüne von der aus man beobachten kann wie die Pinguine vorsichtig die Sicherheit des Meeres hinter sich lassen und an Land gehen um zu ihren Nestern zu wandern:


Hier sind die Kleinen zu sehen, wirklich sehr niedlich, wobei man leider viel zu weit weg von ihnen ist um sie auch nur annähernd so gut zu sehen - wir hatten keine schlechten Plätze, trotzdem haben wie die Pinguine am Strand mehr erahnt als wirklich gesehen... Am watschelnden Gang kann man sie jedoch gut von den Möwen (die sich da auch haufenweise herumtreiben) unterscheiden. Außerdem rennen immer wieder mal welche zurück ins Meer wenn sie glauben dass ihnen von irgendwoher Gefahr droht - unglaublich putzig :))



Etwas enttäuscht waren wir zunächst zwar schon, da ja hier im Moment noch Winter ist wurden nur etwa 200 Pinguine erwartet und von der Tribüne aus hat man sie wie gesagt nicht so gut gesehen. Da ihr Weg jedoch parallel zu dem der Tourischaren liegt kann man sie von dort aus näher anschauen - was wir natürlich ausgiebig getan haben ;) Besonders toll war es, als zwei der Kleinen keine 20cm von uns entfernt und nur durch ein Stück Zaun von uns getrennt daher gewatschelt sind :))



Jetzt muss ich aber echt mal ins Bett, ich melde mich nächste Woche irgendwann wieder, am Freitag geht es erstmal für fünf Tage ins Outback nach Broken Hill in New South Wales :)))

Kommentare:

  1. Toller Bericht! Ich bewundere deine Ausdauer, diesen Blog zu führen :)
    Warum durfte man die Pinguine nicht fotografieren? Überhaupt nicht, oder nur nicht mit Blitz? (was bei einer Kompaktkamera Abends ja aufs Gleiche rauskommt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke =)
      Überhaupt nicht, anscheinend zu ihrem Schutz... Ich denke mal dass sie einfach ihre Bilder verkaufen wollen und deswegen das Fotografieren verbieten, ohne Blitz sollte ja eigentlich kein Problem sein, die Bilder die da verkauft werden mussten ja auch erstmal gemacht werden^^

      Löschen